Homepage der Gemeinde Panketal

Aktuelles

Wasserwerk Zepernick – Wartungsarbeiten in der Nacht vom 16.02. zum 17.02.2016

Wegen Wartungsarbeiten im Wasserwerk Zepernick wird die Einspeisung ins Trinkwassernetz vom 16.02. zum 17.02.2016 in den Nachtstunden von 22:00 bis 5:00 Uhr unterbrochen.
Das Wasser wird nicht vollständig abgestellt. Durch die Einspeisung von den Berliner Wasserbetrieben (BWB) kann in den Nachtstunden die Versorgung der Panketaler und Panketalerinnen weiterhin erfolgen. Da das Trinkwassernetz nicht für die alleinige Einspeisung von den BWB ausgelegt ist, können lokal Druckmangelerscheinungen, Druckschwankungen sowie Verfärbungen auftreten.
Die Trinkwasserentnahme sollte in dem genannten Zeitraum auf das Notwendige beschränkt werden. Es wird empfohlen sich das Trinkwasser in entsprechenden Behältern (Wannen, Eimer, Flaschen o.ä.) zu bevorraten.
Des Weiteren kann es durch Turbulenzen im Netz während des gesamten Tagesverlaufs am 17.02.2016 zu Verfärbungen (Braunwasser) kommen. Sollten Verfärbungen auftreten, kann man das Wasser ablaufen lassen bis es wieder klar ist. In der Nacht und am Folgetag sollten möglichst keine Waschmaschinen oder Geschirrspüler genutzt werden.

Alle Beteiligten sind sehr bemüht, die Einschränkungen für die Bürger so gering wie möglich zu halten. Der Eigenbetrieb dankt für Ihr Verständnis.

Eigenbetrieb Kommunalservice Panketal, 04.02.2016


Änderung der bestehenden Vorfahrtsregelung in der Buchenallee, Langhansstraße und Am Heidehaus im Ortsteil Zepernick




Winterdienst in Panketal


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
der Winter sorgt nicht nur für Freude, sondern (nach einiger Zeit)  auch für Ärger und Erschwernis. Es gibt immer mal wieder Beschwerden darüber, dass der Winterdienst des Bauhofes Zufahrten wieder zuschiebt oder auch in manchen Straßen spät oder gar kein Winterdienst erfolgt. Hierzu möchte ich einige erklärende Hinweise geben.
Es wäre in der Tat schön, wenn die Winterdienstfahrzeuge die geräumten Zufahrten nicht wieder mit einem Schneewall zuschieben würden. Ich verstehe jeden, der sich darüber ärgert.  Allerdings gibt es da ein technisches und logistisches Problem. Der Bauhof ist bei Schnee und Glätte ab ca. 4 Uhr früh im Winterdienst. Er bemüht sich, möglichst viele Straßen, Bushaltestellen, Fußgängerüberwege und Radwege - mithin verkehrswichtige Stellen - schneefrei zu bekommen bzw. zu streuen. Das gelingt mal mehr und auch mal weniger gut, je nach Eisglätte und Schneehöhe, aber auch Personalbesatz. Es geht dabei auch um Tempo, nämlich bis zum Einsetzen des Berufsverkehrs möglichst „viel Strecke zu machen“. Dem steht entgegen, vor jeder Einfahrt oder jeden Zugang das Schiebeschild hochzufahren, um nicht den Schnee in die womöglich gerade geräumte Zufahrt zu schieben. Wenn man das täte, würde nicht einmal einen Bruchteil  der Strecke geräumt werden können, weil das eben sehr zeitaufwendig wäre. Was sollen wir also tun, es ist ein Zielkonflikt.
WinterdienstIn diesem Zielkonflikt entscheidet sich der Bauhof regelmäßig und meines Erachtens  richtigerweise für die Schnelligkeit, um möglichst viele Straßen schneefrei zu bekommen. Natürlich klappt auch das nicht durchgängig so, wie es sich ein jeder Anlieger wünscht. Die Nebenstraßen bleiben u.U.  bis weit in den Tag hinein ungeräumt und mancherorts werden sie sogar gar nicht geschoben, wenn es sich um unbedeutende  Nebenstraßen handelt. Auch wenn es tagsüber weiter schneien sollte, kommt der Bauhof an seine Kapazitätsgrenzen. Damit müssen wir leben, weil wir eben auch nur begrenzte Technik- und Personalkapazitäten haben. Natürlich könnte man beides aufstocken, aber das kostet viel Geld und ich bin mir nicht sicher, ob das so gewollt wäre. Anzumerken ist an dieser Stelle dann übrigens auch, dass wir in Panketal  - anders als in anderen Kommunen, wie zum Beispiel Bernau - keine Straßenreinigungsgebühr erheben. Würde man das tun, könnte man  u.U. auch mehr Technik und Personal einsetzen, aber dafür scheint es in der Mehrzahl keine Bereitschaft zu geben, was ich auch verstehen kann.  Wer auf Grund Alters oder Berufstätigkeit seinen Gehweg nicht schnee- und eisfrei halten kann, kann sich alternativ eines gewerblichen Winterdienstes oder der Nachbarschaftshilfe bedienen.  Dies ist sicher besser, als wenn wir flächendeckend eine Straßenreinigungsgebühr einführen würden, für deren Erhebung und Verwaltung wahrscheinlich ein Viertel der Summe aufgewendet werden müsste und die im Notfall auch keinen besseren Winterdienst bewirken würde.
Ich möchte Sie daher bitten,  weiter Ihren Anliegerpflichten nachzukommen, das Bemühen des Bauhofes anzuerkennen und ganz alltagspraktisch mit der Situation umzugehen. Sie tritt ja zum Glück nur an einigen Tagen im Jahr auf und es sollte möglich sein, damit zurecht zu kommen. In einigen Wochen ist das Thema bis zum nächsten Winter wieder erledigt und bis Weihnachten heran gab es ja in diesem Winter keine Flocke.


Rainer Fornell, Bürgermeister
12.01.2016

Weiterlesen...

 

Mitteilungen

Überweisungen nur noch mit IBAN

Sehr geehrte Damen und Herren,bitte beachten Sie das Überweisungen ab 1.2.2016 nur noch mit der IBAN Nr. möglich sind:

Die Bankverbindung der Gemeinde Panketal lauetet:

Gemeinde Panketal

IBAN: DE77 1705 2000 3300 1417 10

BIC:    WELA DED1 GZE

eingestellt: Rainer Fornell, 29.1.2016



Freigabe Triftstraße

Sicher, der 12. Januar ist ein eher ungewöhnlicher Termin für eine Straßenfreigabe und es war auch kalt. Aber es war nun einmal so, dass das Bauunternehmen Oevermann die Fahrbahn und Nebenanlagen Dank frostfreiem Wetter  bis kurz vor Weihnachten fertigstellen konnte. Baubeginn für die 775 Meter lange Triftstraße war Ende April 2015 und so ist das Vorhaben recht zügig und im Zeitplan realisiert worden. Bei Gelegenheit des Ausbaus wurden auch die beiden Sackgassen zur Panke über eine Länge von jeweils 80 Meter mit ausgebaut. Während die Fahrbahn der Triftstraße eine Breite von 4,75 Meter hat, ist die Fahrbahnbreite in den Sackgassen zur Panke nur 3,25 Meter breit und ohne Gehweg. Im Bereich der Kita Kinderland ist die Fahrbahn hingegen aufgeweitet, um das Parken beim Holen und Bringen der Kinder besser zu ermöglichen.

Was man nach Fertigstellung der Straße nicht mehr sieht, was aber eine wichtige Funktion der Straße ist, ist die Entwässerung. Diese weist in der Triftstraße eine Besonderheit auf. Während auf 400 Meter Länge der Regenwasserkanal in der Regelgröße von 300 mm eingebaut wurde, sind weitere 400 Meter Baulänge in einem Durchmesser von 600 bzw. 800 mm verlegt worden. Diese Bauweise dient als Stauraumkanal, um bei Starkregen das anfallenden Wasser gedrosselt an die Panke abzuleiten und Überschwemmungen zu vermeiden. Der vorhandene Radweg wurde erhalten und es wurde lediglich ein Baum gefällt. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde vom Eigenbetrieb die Trinkwasserleitung DN 100 erneuert und die Hausanschlüsse umverlegt bzw. erneuert. Die Kosten hierfür beliefen sich auf ca. 203.000 €. So ist sichergestellt, dass unter dem neuen Asphalt Leitungen liegen die noch möglichst lange dicht und havariefrei bleiben.

Das Bauvorhaben verursachte Kosten von rund 850.000 €. Der Beitragssatz für die Anlieger wird laut Kostenberechnung bei ca. 7 € pro m² anrechenbarer Grundstücksfläche liegen.  Die Bescheide werden im Laufe des Jahres 2016 versendet.

Auch wenn ggw. dort kein Baugeschehen herrscht, wird es in diesem Jahr weitergehen. Zunächst müssen noch Restarbeiten am Straßengrün erledigt werden und dann kündigen sich schon die nächsten Arbeiten an. So werden die Fußgängerbrücken Unterwaldenstraße und Solothurnstraße neu errichtet. Sie haben ihr Nutzungsalter erreicht und werden ausgetauscht. Ab cirka Mai 2016 werden die Arbeiten zum Ausbau der Straße der Jugend beginnen. Der Eigenbetrieb hatte dazu im vergangen Jahr bereits nötige Trinkwasserleitungen ausgewechselt.

eingestellt: Rainer Fornell, 22.1.2016



Bitte keine Papier neben die Tonnen !!!

Seit einigen Wochen stehen an den zentralen DSD Containerstellplätzen keine blauen Papiertonnen mehr. Diese Maßnahme hat der Landkreis Barnim als zuständiger Aufgabenträger getroffen, weil :

  1. alle Haushalte und Gewerbebetriebe blaue Tonnen kostenlos am Grundstück bereit gestellt bekommen und diese dort auch kostenlos abgeholt werden.
  2. in die großen blauen Tonnen an zentralen Stellplätzen immer wieder „Fremdmüll“ eingefüllt wurde, der die Verwertung des Papiers bzw. der Pappe erschwerte oder gänzlich verhinderte.

Hierüber wurde u.a. in der Märkischen Oderzeitung, aber auch im Panketal Boten Ausgabe Oktober 2015, Seite 6 informiert.

Es ist selbstverständlich untersagt - und wird als Ordnungswidrigkeit verfolgt -, wenn nun Papier oder Pappe an den verbliebenen Standorten der Glascontainer abgelegt wird.  Im Interesse eines ordentlichen Ortsbildes möchte ich Sie ausdrücklich bitten, dies zu unterlassen bzw. uns auch Hinweise zu geben, wenn dies durch Dritte verbotenerweise erfolgt. Bitte halten Sie unsere Gemeinde sauber und helfen Sie uns, dies auch gegenüber uneinsichtigen Bürgern durchzusetzen.

PS: Wer noch keine blaue Tonne hat kann diese bei der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft unter der Rufnummer: 033345262028 oder per e-mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bestellen. Wenn Sie doch mal mehr Papier oder Pappe haben, als in die blauen Tonnen passt, dann kann dieses kostenfrei zum Recyclinghof nach Bernau gebracht werden.

DSD_Platz_vermllt

So bitte nicht !!!!!!!!

eingestellt: Rainer Fornell,  Bürgermeister, aktualisiert am 22.1.2016

Weiterlesen...

 

Veranstaltungen

Schlendermeile 2016 - Anmeldung für Stellplätze

Die diesjährige Schlendermeile findet am Samstag, den 18.06.2016 wieder von 14-20 Uhr statt. Nutzen Sie bitte dieses Formular, um sich für einen Stellplatz anzumelden. Bei Fragen gibt Ihnen Frau Wilke unter 030/945 11 212 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gerne Auskunft.

Christina Wilke. 20.01.2016
SB Öffentlichkeitsarbeit



Der Förderverein Dorfkirche Schwanebeck e.V. lädt ein

Lesung der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau am 03.02.2016 im Ev. Gemeindehaus Schwanebeck, Dorfstr. 8( geg. der Feuerwache Schwanebeck). Eintritt: 10,00 Euro.
Die Buchhandlung "Schatzinsel" in Bernau bietet zu diesem Termin Lektüre an.
Alle Interessierte sind hierzu gerne willkommen.

Für eine kleine Spende zur Finanzierung der Orgel wäre der Förderverein sehr dankbar


eingestellt: Christina Wilke, 15.02.2015
SB Öffentlichkeitsarbeit

Solo-Theater in der Buchhandlung fabula

(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

flyer_poet1

Christina Wilke, 14.01.206
SB Öffentlichkeitsarbeit


Veranstaltungen im Studio 7 in Alt Zepernick 7


31.01.2016    Martin Buchholz        "Nachspielzeit", politisches Kabarett

07.02.2016    Hajo Bluesband          Blues & Rock vom Feinsten
12.02.2016    Thomas Freitag          "Nur das Beste- das Jubiläum" , 40 Jahre politisches Kabarett
14.02.2016    Dr. Kinski                  Die Hits von AC/DC live & unplugged
21.02.2016    The Scuttles               Dire Straits- Tribute, live
28.02.2016    Ulla Meinecke            "Teufel's Küche" - das neues Programm

06.03.2016    2. Akustik- Doppelkonzert       Trailhead (Country, Folk)  trifft  Liaisong (Songwriter, Chansson)
13.03.2016    Urban Fox Connection      Blues & Rock vom Feinsten
19.03.2016    Karl Dall                    neues Solo- Programm: "Der alte Mann will noch mehr"
20.03.2016    Purple Schulz             "So und nicht anders, Part II"

Weiterlesen...

 
Öffnungszeiten
Montag: 08:30-12:00
Dienstag: 09:00-12:00
14:00-18:30
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 09:00-12:00
14:00-17:00
Freitag: geschlossen
Unwetterwarnung
Keine (Un-)Wetterwarnung im Landkreis Barnim aktiv.

aktueller Warnlagebericht
Banner